Danksagung
Life-is-More Christian Toplist
Listinus Toplisten


  Startseite
  Archiv
  NEWS
  Gästebuch
  Kontakt

 



https://myblog.de/darw

Gratis bloggen bei
myblog.de





Links
  Blog: Gottesglaube
  Gemeinde Maria am Hauch
  Großer Gott wir loben dich
 
Herr, es war sch?n heute wieder neuen Mut fassen zu k?nnen und aus dem erlebten das Beste mitzunehmen. Der heutige Tag war deshalb in meinen Augen zum Gl?ck bisher recht ordentlich verlaufen obwohl ich die Disziplin etwas h?ngen lassen hab. Doch heute durfte ich sehen, dass man mit einem starken Willen viel erreichen kann und wenn man sich etwas in den Kopf gesetzt hat, aber auch zu Herzen genommen hat, dass man das dann auch schafft. Ich danke dir, dass ich diesen Willen auf dem Glauben zu dir und deiner Macht aufbauen kann und ihn auf solide F??e stellen darf. Herr, du bist Tag f?r Tag St?tze f?r mein Leben und daf?r danke ich dir und daf?r will ich dich immer preisen und loben. Das Wetter ist zur Zeit auch sehr sch?n und es l?sst sich viel unternehmen, bitte schenke allen Menschen besonders in dieser Situation einen Schutzengel, dass sie nicht durch ?berheblichkeit zu gef?hrlichen Dingen animiert werden. Doch da ich mir sicher bin, dass du deine Segenshand immer ?ber uns h?ltst, sind die Engel schon l?ngst unter uns. F?r jeden dieser Engel und f?r jeden Menschen der voll und ganz gutm?tig handelt m?chte ich dir danken. Du bist der Boden f?r den Willen doch sie sind die Baumeister und ich danke f?r jeden dem ich bisher ?ber den Weg laufen durfte. Amen.

Gelobt sei Jesus Christus in Ewigkeit. Amen.
24.6.05 18:17


Herr, heute war so ein Tag, der auf den ersten Blick bisher echt mies gelaufen ist, auch der gestrige Abend. Wut und ?rger haben sich da zeitweise sehr stark zusammengetragen. Doch dieses zeigt eigentlich nur, wie fassettenreich das Leben ist. es l?sst auch die sch?neren Momente im Leben noch sch?ner erscheinen und von diesen sch?nen Momenten kann man auch in solchen Situationen recht ordentlich leben. Es war aber sehr dumm von mir, die eigene Wut durch weiterspinnende Gedanken hochgepusht zu haben. Doch die Strafe kam zugleich. Es war im Nachhinein doch recht gut diese Grenzen mal wieder antasten zu k?nnen und r?ckblckend doch mit einem L?cheln draufzuschauen. Ich durfte erfahren, wie hoch man doch eigene Erwartungen an sich stellt, dass man dann gute Ergebnisse f?r grottenschlecht h?lt. Es ist doch eine Form von Tr?gheit, denn ich hab mich auf der Vergangenheit ausgeruht und mich von einem guten Lauf verw?hnen lassen. Schon so oft konnte ich das erfahren und leider lern ich nur wenig drau?. Doch m?che ich mich mit diesem Eintrag immerwieder daran erinnern und in ?hnlichen kommenden Situationen besser reagieren. Amen.
23.6.05 17:44


Herr, heute durfte ich wiedereinmal erfahren, wie wichtig es ist eine Entscheidung gewissenhaft zu treffen. Die eigene Meinung hat allzuoft nicht nur Auswirkungen auf die eigene Person sondern oft auch zu einer bestimmten Entscheidung von Mitmenschen f?hrt. Leider lasse ich mich allzu oft von den Erwartungen anderer in meiner Meinung beeinflussen, doch ich hoffe dass sich das nach und nach bessert und gebessert hat. Jedes Handeln sollte aus ?berezeugung gemacht und mit dem Gewissen vereinbart werden. Die ist Last und St?tze zugleich. L?sst man sich ganz auf das Gewissen ein, so entscheidet man oft schneller als wenn man dar?ber nachdenkt, was andere von einem erwarten. Es ist schwer hier ein Umdenken zu bekommen, doch bitte ich um deine Kraft Herr, diese H?rde nehmen zu k?nnen und voll und ganz dem Gewissen verpflichtet zu sein. In einer der letzten Predigten in der Kirche wurden von "falschen Motiven" von "Geb?uden auf Sand" geredet. Herr, ich m?chte Geb?ude auf einem Fels, Handeln in Abstimmung mit dem Gewissen. Dieser Wunsch scheint wie eine kleine Insel unerreichbar auf dem gro?en Meer. Doch ist der Weg erstmal gegangen, wartet das Paradies. Amen.

Herr ich danke dir f?r das Gewissen das du jedem Menschen geschenkt hast, genau so wie das Leben. Amen.
22.6.05 19:59


Herr, heute morgen durfte ich meine psychischen Grenzen, mein Verhalten in sehr angespannten Situationen erkennen. Es war erschreckend aber lehrreich zugleich. Es wurde mir klar, dass man nicht nur dir und den Mitmenschen, sondern auch sich selbst trauen muss um sein Leben einfacher und erf?llter leben zu k?nnen. Nur wer an sich selbst glaubt und sich traut kann auch anderen trauen. Doch der der sich selbst nicht traut und nur anderen traut, der f?hlt sich oft ausgeliefert. Wer nur sich traut und keinem anderen, der f?hlt sich einsam. Jedes Geb?ude muss auf einem festen Fundament stehen, auf einem Fels. Wer sein Geb?ude aber auf Sand baut, der kann es bei der n?chsten Str?munt wegschwimmen sehen. Das Fundament besteht aus dem Fels, dem Boden des Hauses und einer Verbindung die das ganze zusammenh?lt. Alles wird ben?tigt und jeder tr?gt so fast die gleiche Last, die Last des Lebens. Ein Last die man gerne tr?gt. Eine Last die man genau so gerne tr?gt wie die "Lasten" in der Liebe. Diese Dreiteilung des Fundamentes kann man nicht selten sehen. Das Leben baut also nach meiner These auf dem Vertrauen zu sich, dem Vertrauen zu den Mitmenschen und dem Vertrauen zu dir. Man k?nnte aber auch sagen, dass man im Leben sich selbst, den Mitmenschen und dir dienen sollte. Weiterhin kann man auch die Dreiteilung in der Dreifaltigkeit wiederfinden. Im Vater, dem Sohn und dem Heiligen Geist. "Einer f?r Alle und Alle f?r Einen", der ber?hmteste Spruch der DREI Musketiere. Und auch hier findet sich im Kern das Vertrauen in andere und sich selbst wieder. So m?chte ich auf allen Wegen auf dich vertrauen, dass du mir immer den richtigen Weg wei?t. Amen.

Im Vertrauen gelobt sei Jesus Christus in Ewigkeit. Amen
21.6.05 19:27


Einen gro?en Dank heute an alle die mit jemand anderem leiden der gerade eine Pr?fung schreibt oder einen anderen sehr wichtigen Termin hat. Es ist immer sch?n wenn man wei?, dass jemand an einen denkt. Es ist genau so sch?n, wenn man wei? dass ein Gott oder der Heilige Geist auf eiem Acht gibt. Kann man beide positiven Gef?hle auf sich vereinen darf man sich echt gl?cklich sch?tzen. Doch wer nimmt muss auf geben und wer gibt darf auch empfangen. Deshalb vergisst bitte nie wie dieses Denken an euch, euch gest?rkt hat und denkt auch mal an andere wenn diese in einer ?hnlichen Situation stecken. Geben und nehmen. Ein Zahnstocher ist leicht zubrechen, ein ganzer Bund fast garnicht. Ein Mensch ist alleine schwach, doch mehrere Menschen, wenn auch nur in Gedanken verbunden, ergeben einen festen Stamm den nichts so leicht umwirft.
21.6.05 14:05


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung